Wer wir sind.


Kurze Biographie von Iris

Geboren und aufgewachsen ist sie in den Bündner Alpen.
Im Schweizer Mittelland verbrachte sie ihr dynamisches Leben als Hausfrau, Mutter zweier Söhne und als leidenschaftliche Tiefdruck - Künstlerin.
In den vergangenen 20 Jahren bemühte sich Iris stetig, durch diverse Studien/Kurse im Bereich der Bildenden Künste einen gewissenhaften Beitrag zu einem gut fundierten, qualitätsvollen Handwerk zu leisten.
Seit vielen Jahren geniesst sie die anmutige irische Landschaft, begleitet von ihrem liebevollen Ehemann, Jürg.
In ihrer Auseinandersetzung mit der Natur ist Iris sehr beeindruckt von der Wirkung diverser Heilplanzen. Diese besondere Neigung zu Heilpflanzen und Pflanzen im Allgemeinen weckte in ihr die Empfindung für Endogene Muster, die ihr gewähltes künstlerisches Medium definieren. In Übereinstimmung mit dem universalen Prinzip - das Universum ist ein einziger Organismus aus einer Unsumme von Erscheinungen, die sich gegenseitig wechselwirkend beeinflussen - glaubt Iris an die Ganzheit der Schöpfung.


Die Beschreibung ihrer Arbeit

Iris versucht die Ursprünglichkeit ( bzw. Wildnis ) der Natur in ihrer Kunst wiederzugeben. Ihre Arbeit hat einen Hauch von "Art Nouveau". Ihre Leinen, Seide und Papierarbeiten tragen Verzierungen und botanische Prägungen in einem bouquetartigen Reichtum an Farben und Formen. In ihrer subtilen Art als Person ist Iris äusserst vorsichtig in der technischen Durchführung ihrer Arbeiten. Die "Schweizer Präzision" in der Handhabung ihrer Druckpresse ist für sie eine wesentliche Tätigkeit, um das angestrebte Ergebnis zu erreichen. Ihre Bemühungen im Gebrauch von wilden Blumen, winterharten, immerwährenden Pflanzen, von Unkraut, Gemüsen vom Garten und von Wiesen als wesentlicher Bestandteil ihrer intuitiv gestalteten Werke sind bewundernswert. Nun, Iris ist eine sinnliche Person. Sie befindet sich in einem fortlaufenden Prozess der Selbstfindung in Bezug zum gewählten küstlerischen Ausdruck.


Kurze Biographie von Jürg

In Zürich geboren und wohlbehütet in einem Randbezirk der Stadt aufgewachsen, versuchte er sich schon in früher Jugend in "Erfindungen" mechanischer oder elektronischer Art. In der Folge wählte er auch einen technischen Beruf.

Durch die Arbeiten seines Vaters - er war Kunstmaler, Radierer und Kupferdrucker - wurde Jürg mit den Techniken der Radierkunst, einerseits durch seine Neugier und andererseits durch "zur Hand gehen beim Herstellen und Drucken einer Radierung", vertraut. Nach der Übernahme des Ateliers für Kupferdruck durch seine Schwester Hedy entwickelte sich ein reger Austausch künstlerischer und technischer Belange des Radierens zwischen der Druckerin Hedy und den Künstlern. Alte und fast in Vergessenheit geratene Verfahren wollten wiederbelebt werden, was Jürg auf den Plan brachte. Mit viel Geduld und mit sich angeeignetem Wissen über Chemie, Physik und Mechanik gelang es ihm, diese Techniken zu rekonstruieren und wieder anwendbar zu machen. Schon bald wurde Hedy mit ihrem Atelier die Schweizweit anerkannte Koryphäe in Sachen Radierkunst und deren Drucktechnik.

Geprägt durch die spannenden und nicht abbrechenden Kontakte zur Kunst und deren Künstler entschied er sich im Einvernehmen mit seiner Ehepartnerin Iris nach langer Karriere als technischer Kaufmann zur Selbständigkeit. Zusammen gründeten sie das Art Atelier Aquatinta mit den Sparten Kupferdruck, Galerie, Schule für Radierkunst und Einrahmungen.

Die wiederholten Ferien im einmalig schönen Irland gingen weder an Jürg noch an Iris spurlos vorüber und schon bald stellte sich bei ihnen ein starkes Gefühl der Verbundenheit zu dieser Insel ein. Was also tun? Alles "Alte" loslassen und nach Irland ziehen!

. . .